KAMBODSCHA

Beachen: Strände in Kambodscha

Die schönsten Strände in Kambodscha

Sihanoukville – Badefreuden in Kambodscha

Text und Fotos: Annett und Mario Weigt | www.asia-stories.com

Weiße Sandstrände, türkisgrünes Wasser, preiswerte Unterkünfte und kleine Gourmettempel lassen in Sihanoukville fast jeden Urlaubstraum wahr werden. Wir haben an den Stränden in Sihanoukville den Sand umgegraben und nachgeschaut, wo man am besten die Seele baumeln lassen kann.

Kambodscha | Sihanoukville | Hawaii Beach | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Hawaii Beach | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sokha Beach in Sihanoukville | Mario Weigt Photography
Kambodscha | Sokha Beach in Sihanoukville | Foto: Mario Weigt

Buchtipp für Südostasien | Streifzüge durch das geheimnisvolle Südostasien | Reportagen aus Myanmar, Thailand, Vietnam, Kambodscha und Laos
Buchtipp für Südostasien | Streifzüge durch das geheimnisvolle Südostasien | Reportagen aus Myanmar, Thailand, Vietnam, Kambodscha und Laos

Vor zwanzig Jahren herrschten in Kambodscha noch bürgerkriegsähnliche Zustände. Das mörderische Pol-Pot-Regime ist Vergangenheit – zum Glück. Seit einigen Jahren poliert die kambodschanische Regierung eine glanzvolle Epoche der ferneren Vergangenheit wieder auf: die Zeit der Gottkönige im ehemaligen Khmer-Reich Angkor. Und das mit außergewöhnlichem Erfolg. Täglich strömen in der Hauptsaison von Oktober bis April Tausende tempelhungrige Touristen aus der ganzen Welt in die Khmer-Anlagen von Angkor. Ob im Angkor Wat, Bayon, Angkor Thom, Ta Prohm oder in einem der anderen 100 Tempel: Wer nach Angkor kommt, ist einfach nur ergriffen von der faszinierenden Mixtur aus Realität und Traumkulisse. 2013 besuchten über vier Millionen Menschen Kambodscha, dieses Jahr waren schon 2,8 Millionen Touristen im Land der Khmer. Und die Saison beginnt erst im Oktober. Die meisten Touristen kommen nach Kambodscha, um Angkor und seine vielen Tempel zu besuchen.

Kambodscha | Angkor | Tempel Ta Prohm | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Siem Reap | Angkor | Tempel Ta Prohm | Foto: Mario Weigt

 

Kambodscha | Angkor | Tempel Ta Prohm | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Siem Reap | Angkor | Tempel Ta Prohm | Foto: Mario Weigt

Diese märchenhaften Eindrücke lassen sich bestens an einem der blütenweißen Sandstrände im südlich gelegenen Sihanoukville verarbeiten – mit einem frisch gemixten Fruchtshake im Liegestuhl. Die Strände wie Serendipity-, Ochheauteal– oder Victory Beach steigen kontinuierlich auf der Beliebtheitsskala. Klares, türkisgrünes Wasser, weicher Zuckersand, die sanft ans Ufer plätschernden Wellen und vor allem (noch) preisgünstige Übernachtungen machen dem Nachbarn Thailand nicht viel aber immer mehr Konkurrenz. Ein Badeaufenthalt ist nach einer Tempel-Tour in Ankor bei vielen Kambodscha-Reisenden selten geplant. Dabei versprühen die Strände in Sihanoukville noch das Flair wie Thailand vor 30 Jahren.

Kambodscha | Sihanoukville | Sokha Beach | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Sokha Beach | Foto: Mario Weigt

Auf dem legendären Weather Station Hill, einer Anhöhe nahe dem Victory Beach, liegt das traditionelle Zentrum der Travellerszene. Seitdem immer mehr Besucher nach Angkor strömen, entwickeln sich auch die anderen Strände. Am Serendipity– und Ochheauteal Beach setzte schon 2002 ein regelrechter Bauboom mit etwas komfortableren Gästehäusern ein. Der Sokha Beach wurde 2004 inoffiziell zum Privatstrand des exklusiven, von der Ölgesellschaft Sokimex betriebenen »Sokha Beach Resort«.


Buchtipp für Südostasien | Streifzüge durch das geheimnisvolle Südostasien | Reportagen aus Myanmar, Thailand, Vietnam, Kambodscha und Laos
Buchtipp für Südostasien | Streifzüge durch das geheimnisvolle Südostasien | Reportagen aus Myanmar, Thailand, Vietnam, Kambodscha und Laos

Diejenigen, die im Urlaub gern den einen oder anderen Stadtbummel machen, werden in Sihanoukville nicht großartig auf ihre Kosten kommen: Wären da nicht die weißen Badestrände, würde sich wahrscheinlich kaum ein Tourist in die gesichtslose Hafenstadt verirren. Wer in Strandnähe übernachtet, findet den Weg ins Zentrum nur, um vielleicht Geld zu tauschen oder den fantastischen Ausblick vom Phnom (Berg) Sihanoukville über die ganze Halbinsel zu genießen: vom Ochheauteal Beach bis zum Hochseehafen.

Viktory Beach

 Travellertreff auf dem Hügel

Das Travellerviertel auf dem Weather Station Hill hat sich zu einem Multi-Kulti-Schlemmerquartier mit preiswerten Unterkünften entwickelt und ist zudem Anlaufstelle für Tauchprofis oder die, die es einmal werden wollen. Der Viktory Beach füllt sich meist erst am späten Vormittag. Dann haben die Nachtschwärmer ausgeschlafen und kommen für ein erstes Bad zum Strand hinunter. Hier etablierten sich Anfang der 90er Jahre die ersten spartanischen Beachbars und Restaurants mit Blick auf die vorgelagerten Inseln Koh Pos (Schlangen-Insel) und Koh Dek Koul (Nagel-Insel) und den weniger romantischen Hochseehafen. Mit Liegestühlen, kühlem Bier und frischem Seafood ködern heute eine ganze Reihe kleiner Restaurants ihre Gäste. Unterkünfte direkt am Strand gibt es keine, alle befinden sich auf dem Hügel – doch von dort sind es nur ein paar Minuten Fußweg zum Strand.

Viktory Beach: Hotels, Resorts und Gästehäuser

Mealy Chenda Guesthouse ab 16 €
Peak Hotel 14- 32 €
New Beach Hotel 20-63 €
Golden Rooster Hotel 36-59 € (Dez.-April), 20-36 € (Mai-April)
Golden Sea Hotel & Casino

Sokha Beach

Komfort am frisch geharkten Traumstrand

An keinem Strand fühlt man sich so einsam wie am Sokha Beach. Die Ölgesellschaft Sokimex hat hier einen exklusiven Urlaubstempel errichtet und gleichzeitig fast den ganzen Strand für dessen Gäste beschlagnahmt. Der blütenweiße, feine Zuckersand wird morgens vom Personal frisch geharkt und geglättet. Vereinzelt stehen strohgedeckte Sonnenschirme in der sonst schattenlosen Sandsichel. Das klare Wasser hat Südseefarbe und der Beach fällt sehr kinderfreundlich ins Meer ab. Geht es nach den Plänen der Betreiber, jagen bald noch mehr Skooter, Bananenboote und Wasserskis um die Wette. Am Westende konnte sich eine kleine Fischersiedlung gegen die Expansion der Luxusanlage behaupten. Leider bietet der gepflegte Strand nur eine einzige Übernachtungsalternative.

Kambodscha | Sokha Beach Resort in Sihanoukville | Mario Weigt Photography
Kambodscha | Sokha Beach Resort in Sihanoukville | Foto: Mario Weigt

Sokha Beach: Hotels, Resorts und Gästehäuser

Sokha Beach Resort ab 95-484 € (Apsara Suite)

Serendipity Beach

Tagsüber quirlig, abends romantisch
In der nächsten Bucht, 500 Meter Luftlinie weiter östlich, befindet sich der quirlige Serendipity Beach. Der kleine Strand macht dem Viktory Beach seit einigen Jahren stark Konkurrenz: Hier findet man direkt am seichten Wasser eine angenehme Unterkunft zu moderaten Preisen. Den Strandtag unter einem der bunten Sonnenschirme versüßt oder vergrämt, je nachdem, eine ständig fragende Armada mobiler Verkäufer: »Do you want fruits, blankets, springrolls, shrimps, massage …?« Am Abend laden die Beach Restaurants mit frischem Seafood zu einem romantischen Candlelight Dinner ein. Während des Monsuns ist der Strand sehr schmal.

Kambodscha | Serendipity Beach in Sihanoukville | Mario Weigt Photography
Kambodscha | Serendipity Beach in Sihanoukville | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Serendipity Beach | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Serendipity Beach | Foto: Mario Weigt

Serendipity Beach: Hotels, Resorts und Gästehäuser

New Sea View Villa 8-36 € (High Season), 6-20 € (Low Season)
Diamond Ocean Resort ab 28 €
New Coasters 25-82 €
Reef Resort 31-67 € (Nov.-April), 20-44 € (Mai-Okt.)
Malibu Bungalows 28-63 € (Mai-Sep.), 36-70 € (Okt.-April)
Blue Sea Boutique Hotel 40-99 €
Holiday Villa Nataya 47-475 € (Presidental Suite)

Kambodscha | Sihanoukville | Verkäufer am Serendipity Beach | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Verkäufer am Serendipity Beach | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Serendipity Beach am Abend | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Serendipity Beach am Abend | Foto: Mario Weigt

Ochheauteal Beach

Beachlife auf asiatisch

Der fließende Übergang vom Serendipity zum drei Kilometer langen Ochheauteal Beach ist nur an den vielen Ausflugsrestaurants zwischen den Kasuarinbäumen zu erkennen. Der Sandstrand ist die beliebteste Badewanne für Tagesbesucher aus Phnom Penh. Vom Motorboot gezogene Gummibananen, dümpelnde Autoreifen und großfamiliäre Fressorgien bestimmen an den Wochenenden das Bild. Ans Ufer schwappende Miniwellen und das flache, klare Wasser sind für Kids ein besonderes Vergnügen. Am östlichen Ende des Strandes wird schon seit vier Jahren an einem Golfplatz gebaut. Ein super Badestrand – doch hinter den Restaurants türmen sich die Müllberge. Das trifft allerdings leider auch für die anderen Strände zu.

Kambodscha | Sihanoukville | Shrimps-Verkäuferin | Foto: Mario Weigt
Kambodscha | Sihanoukville | Shrimps-Verkäuferin | Foto: Mario Weigt

Ochheauteal Beach: Hotels, Resorts und Gästehäuser

Makara Bungalows ab 28 €
White Beach Hotel 24-55 €
Lovely Boutique 28-51 €
Coolabah Hotel 32-63 € (ab 16.Okt.-April), 24-51 € (Mai-15.Okt.)
Rophana Boutique Hotel 36 €
French Garden Resort 32-47 €
Moon Julie Hotel ab 40 €
Cambodian Resort 52-198 €

Die schönsten Tauchgebiete in Kambodscha

Pionierarbeit leistete vor einigen Jahren der Holländer Gerard mit seiner PADI-Tauchschule Scuba Nation auf dem Weather Station Hill . Die 2-tägigen Tauchtouren (max. 8 Pers.) führen zu den beliebtesten Tauchplätzen Kambodschas, rund um die Inseln Koh Kon, Koh Rong Samlem und Koh Tang. Saison ist von Oktober bis Mai. Die beste Sicht unter Wasser hat man im Dezember und Januar. Mit etwas Glück sieht man Moränen oder Baby-Walhaie, mit Sicherheit aber bunte Soft- und Hartkorallen, Rochen Kugel- , Stein- und Löwenfische.

Lohnende Ausflugziele rund um Kambodschas Strände

Einen Tagesausflug zum Ream National Park (20 km nordöstlich) sollte kein Naturliebhaber verpassen. Im 21.000 Hektar großen Park sind über 150 Vogelarten heimisch, eine geruhsame Flussfahrt durch Mangrovenwälder lohnt sich auf jeden Fall. Eine Tagestour inkl. Lunch und Transfer bietet u.a. Sokun Travel & Tour Service an (Weather Hill Station und Serendipity Beach). Ein beliebtes Ausflugsziel sind die Wasserfälle Kbal Chhay, die man auch auf eigene Faust mit einem Miet-Moped erreichen kann – Hartgesottene sogar mit dem Fahrrad. Schon die Anfahrt auf der Schotterstraße durch den dichten Dschungel ist ein Erlebnis. Am Ziel erholt man sich bei Getränken und Snacks, die an kleinen Ständen verkauft werden. Während der Trockenperiode verkommen die Fälle allerdings zu einem enttäuschenden Rinnsal. Anfahrt: Auf der Straße RN 4 in Richtung Phnom Penh bis Km 217, dort am grünen Hinweisschild nach links abbiegen und ca. 4 km der roten Piste bis zum Wasserfall folgen.

Kambodscha | Serendipity Beach in Sihanoukville | Mario Weigt Photography
Kambodscha | Serendipity Beach in Sihanoukville | Foto: Mario Weigt

 

Unsere Bildbände: Südostasien und Mekong:

Premium Bildband Südostasien mit Laos, Thailand, Burma (Myanmar), Vietnam und Kambodscha und der Bildband „Abenteuer Mekong – Eine Flussreise von China nach Vietnam“beide Bildbände sind im Reisebuchverlag Würzburg/Stürtz erschienen.

Auf’s Buchcover klicken und mehr Infos erhalten …

Bildband Abenteuer Mekong - Eine Flussreise von China nach Vietnam
Bildband „Abenteuer Mekong“ – eine Flussreise von China nach Vietnam

Premium Bildband Südostasien mit Burma (Myanmar), Thailand, Vietnam, Laos und Kambodscha | Fotos von Mario Weigt | Text Walter M. Weiss | Verlagshaus Würzburg/Stürtz
NEU!! Premium Bildband Südostasien (Auflage 2014) | Fotos: Mario Weigt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.